Warenkorb
${ cartError }

Dein Warenkorb ist leer

Schau dir auch unsere anderen Produkte an

Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen

Cheers!

Wir haben festgestellt, dass Sie aus Deutschland kommen. Möchten Sie Regionen wechseln?

Einkaufen VAAY.COM Einkaufen VAAY.COM

Kochen mit Hanf: 4.20 Rezepte (vegan)

04/08/2021 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger
04/08/2021 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger

Du willst mit Hanf kochen, ohne dich und deine Mitmenschen in andere Sphären zu befördern? Look no further! Unsere köstlichen Rezepte schicken dich auf rein kulinarische Höhenflüge und knocken allerhöchstens deine Sinnesorgane aus.

Mit Hanfsamen kannst du so einigen Gerichten ein spannendes Upgrade verpassen – und gesund sind sie obendrein auch noch.

Das Beste: Im Gegensatz zu ihren berauschenden Pendants kannst du sie bedenken- und gefahrlos zu sämtlichen Anlässen, von Kindergeburtstagen bis hin zu Arbeitsfeiern mit deinem Chef, servieren. Und kannst natürlich auch selbst so viel naschen, wie du möchtest, ohne eine böse Überraschung befürchten zu müssen.

Wozu das Ganze? Warum es sich lohnt, mit Hanf zu kochen

  • Dank ihrem herb-würzigen Geschmack sind Hanfsamen in der Küche wahre Alleskönner.
  • Gleichzeitig verfügen sie über eine Menge gesunder Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Proteine und Ballaststoffe.
  • Hanfwurzeln und -samen enthalten keine Cannabinoide und haben somit auch mit THC nichts am Hut.
  • Gut fürs Klima: Im Gegensatz zu so einigen anderen Superfoods, fühlt Hanf sich auch in unseren Breitengraden pudelwohl und ist ressourcenarm im Anbau. All dies führt zu einer sehr guten Ökobilanz.
  • Hanf ist gluten- und laktosefrei.

Gut zu wissen: Im Handel sind sowohl geschälte als auch ungeschälte Hanfsamen erhältlich. Geschälte Hanfsamen weisen im Vergleich einen höheren Anteil an hochwertigen Proteinen und Fetten auf und sind zudem bekömmlicher. Du findest sie im Biomarkt deines Vertrauens und mittlerweile auch in vielen herkömmlichen Supermärkten.

Bereit für geschmackliche Explosionen? Dann solltest du dir jetzt unsere 4.20 Rezepte mit Hanf zu Gemüte führen:

1. Spread hummus not hate mit Hanf-Hummus

Zutaten:

4 TL Hanfsamen

4 TL Zitronensaft

3 Tassen Kichererbsen

2 TL Wasser

2 Knoblauchzehen

6 TL Olivenöl, plus etwas zum Garnieren

1 TL Salz

Zum Garnieren: Nach Belieben Paprikapulver, Chiliflocken, gehackte Petersilie oder Koriander

Zubereitung:

  • 1. Zerkleinere die Hanfsamen mit der Küchenmaschine oder in einem Mörser.
  • 2. Gib die restlichen Zutaten hinzu und püriere alles, bis der Hummus eine cremige Konsistenz erreicht hat.
  • 3. Richte den Hummus in einer Schüssel an, indem du Olivenöl darüber träufelst und ihn mit den Gewürzen deiner Wahl garnierst.

2. La Dolce Vita mit Koriander-Hanf-„Pesto“

Wir setzen „Pesto“ bewusst in Anführungsstriche, da es sich streng genommen um keine klassische Zubereitung handelt: Die traditionellen Pinienkerne ersetzen wir in dieser spannenden Variation durch Hanfsamen.

Und falls du zu den Menschen gehörst, für die Koriander wie Seife schmeckt, kannst du diesen übrigens einfach mit einem anderen Gewürz, wie zum Beispiel Basilikum, ersetzen.

Zutaten:

2 Bund Koriander

½ Tasse Hanfsamen (geschält)

1 Knoblauchzehe

½ Teelöffel Salz

¼ Tasse natives Olivenöl extra

Zubereitung:

  • 1. Gib alle Zutaten bis auf das Olivenöl in eine Küchenmaschine, bis alles fein zerkleinert ist – alternativ tut es auch ein Stabmixer.
  • 2. Gib das Olivenöl nach und nach dazu, bis alles gut vermischt und die Konsistenz beinahe cremig ist.
  • 3. Buon appetito! Jetzt kannst du dein frisches Pesto entweder gleich mit einem Teller Pasta genießen, oder es in einem luftdichten Behälter bis zu 5 Tage lang im Kühlschrank aufbewahren.

3. Besser als Kaffee? Energy-Balls mit Hanf

Zutaten:

1 Tasse Haferflocken

½ Tasse geschälte Hanfsamen

6 Medjool-Datteln, entkernt und zerkleinert

3 Esslöffel reiner Ahornsirup

½ Teelöffel Vanilleextrakt

Zum Garnieren: Hanfsamen, Kokosraspeln, Zimt oder Kakaopulver nach Belieben

Zubereitung:

  • 1. Gib alle Zutaten in die Küchenmaschine, bis alles zerkleinert und vermischt ist.
  • 2. Füge bei Bedarf einen Esslöffel Wasser hinzu, falls die Konsistenz zu trocken ist. Gib ein paar Haferflocken dazu oder stelle den Teig 20 Minuten in den Kühlschrank, falls er dir zu klebrig erscheint.
  • 3. Rolle den Teig zu Kugeln mit etwa 2-3 cm Durchmesser.
  • 4. Für den Feinschliff kannst du die Hanf-Energy-Balls in verschiedenen Zutaten wälzen: Hanfsamen, Kokosraspeln, Zimt oder Kakaopulver sind nur einige der Optionen – tob dich nach Lust und Laune aus.

Im Kühlschrank halten sich die Energy-Balls 1 bis 2 Wochen. Für ein noch längeres Vergnügen kannst du sie einfach 2 bis 3 Monate lang einfrieren.

4. Zum Niederknien: Der Schoko-Hanf-Aufstrich

Wir geben es zu, auch wir werden nach den vorigen Rezepten langsam ein bisschen faul: Auch wenn man folgendes Rezept nur noch in der Grauzone als „Kochen“ bezeichnen kann, sind wir dem Schokoaufstrich, der jetzt folgt, dennoch völlig verfallen.

Zutaten:

1/4 Tasse Hanfsamen

1/3 Tasse Kakao

1/4 Tasse Kokosöl

2 Esslöffel Honig

eine Prise Meersalz

Zubereitung:

Zerkleinere die Hanfsamen und vermische sie mit den restlichen Zutaten. Süße die Mischung nach Belieben. Fertig ist der Schoko-Hanf-Aufstrich zum Niederknien: Nicht nur perfekt zum Frühstück, sondern auch als gesunder Snack im Mittagstief.

4.2 Hanf für zwischendurch mit einem grünen Hanf-Smoothie

Das Gute an diesem Smoothie ist, dass man viele der Zutaten sowieso in der Küche da hat. Also nichts wie ran an den grünen Frische-Kick.

Zutaten:

1½ Tassen frischer Blattspinat

¼ Tasse geschälte Hanfsamen

1 Tasse Pflanzenmilch deiner Wahl

2 Fingerbreit Ingwer, geschält

½ Tasse Bananenscheiben

1 Tasse gefrorene Ananasstücke

Zubereitung:

Zerkleinere alle Zutaten mit einem Smoothie-Mixer oder Pürierstab. Et voilà!

Lass es dir schmecken!

Du hast eines oder gleich mehrere unserer Rezepte ausprobiert? Dann hoffen wir, wir konnten dich von der Schmackhaftigkeit der Hanfsamen überzeugen.

Liebe geht bekanntlich durch den Magen – falls du also nach alledem gar nicht mehr genug von Hanf bekommen kannst, können wir dir unseren Artikel zu CBD wärmstens ans Herz legen: Darin erfährst du, was die Hanfpflanze, namentlich das Cannabinoid, noch so alles kann.

Ach ja, und falls du dich mit CBD auf einen entspannten Trip begeben möchtest, haben wir für dich hier die besten Calm-Down-Spots in Deutschland am Start.

SHARE:
Verwandte Artikel