Warenkorb
${ cartError }

Dein Warenkorb ist leer

Schau dir auch unsere anderen Produkte an

Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen

Cheers!

Wir haben festgestellt, dass Sie aus Deutschland kommen. Möchten Sie Regionen wechseln?

Einkaufen VAAY.COM Einkaufen VAAY.COM

CBD Öl selbst herstellen

13/10/2021 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger
13/10/2021 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger

Direkt zum Wesentlichen springen!

Disclaimer: Du fragst dich, was genau CBD ist? Vorweg müssen wir klären, ob du wirklich explizit nach CBD Öl gesucht hast oder CBD im Allgemeinen. In Deutschland ist CBD Öl nämlich nur als Kosmetikum zugelassen und bei uns (VAAY) als Mundhygiene-Produkt in den On- und Offline-Regalen verfügbar. In anderen Ländern oder Regionen wie beispielsweise UK oder US ist CBD Öl als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. In Deutschland darf es aber nicht geschluckt werden (obwohl dies sehr wahrscheinlich keine gesundheitlichen Folgen hätte). Viele andere CBD-Shops werfen die Begriffe gerne durcheinander. Daher kommt es oft zu Verwechselungen und Irritationen. Wir sprechen hier aber im Allgemeinen von CBD.
----



CBD Öl hat es schon in die Drogerie-Regale geschafft, aber als DIY-Profi kribbelt es dir in den Fingern? Dann haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Die gute Nachricht ist: Ja, du kannst CBD Öl selber herstellen. Allerdings brauchst du für die Herstellung Blüten und Blätter einer CBD-haltigen Cannabispflanze, und das deutsche Gesetz ist momentan nach wie vor kein großer Cannabis-Fan.

Wir zeigen dir, wie eine CBD Öl Herstellung zuhause ablaufen könnte und worauf du in Bezug auf die CBD Rechtslage in Deutschland achten solltest. Wichtig: CBD Öl ist in Deutschland nur als Kosmetikum zugelassen und wird zum Beispiel zur Mundhygiene oder als Massage-Öl verwendet. Geschluckt werden darf es nicht!

Das brauchst du, wenn du CBD Öl herstellen willst

Eine der einfachsten Methoden, um CBD Öl herstellen zu können, nutzt Alkohol als Lösungsmittel. Für dieses Verfahren benötigst du:

  • getrocknete Cannabisblüten und -blätter
  • Grinder
  • Ofen mit Backblech und Backpapier
  • zwei Schüsseln
  • Kaffeefilter
  • Wasserbad (mit zwei ineinanderpassenden Töpfen)
  • Holzlöffel
  • pflanzliches Öl (zum Beispiel Olivenöl)
  • hochprozentigen Trinkalkohol

Wenn bereits der erste Punkt ein großes Fragezeichen bei dir auslöst, sind hier noch ein paar Gedanken zur Auswahl der Cannabispflanze.

Die Qual der Wahl: Welche Pflanze ist die richtige?

Bevor du mit der CBD Öl Herstellung beginnst, solltest du dich für eine Hanfsorte entscheiden. Das ist gar nicht so einfach, denn die Wunderpflanze Hanf ist so vielfältig wie ihr Nutzen. Viele Sorten werden heutzutage auf hohe THC- und niedrige CBD-Werte gezüchtet, was sich für die eigene CBD Herstellung nicht eignet. Deshalb solltest du bei der Recherche Pflanzen mit einem hohen CBD-Anteil oder solche mit einem ausgeglichenen CBD-THC Verhältnis bevorzugen.

Wie auch bei der CBD-Dosierung empfehlen wir, mit verschiedenen Pflanzen zu experimentieren, bis du die richtige gefunden hast. Generell eignen sich die Blüten und die oberen Blätter am besten, wenn du CBD Öl selber herstellen möchtest, da sie den höchsten Anteil an Cannabinoiden enthalten.

Schritt 1 der CBD Herstellung: Die Decarboxylierung

Das Chemiehandbuch beschreibt Decarboxylierung als eine chemische Reaktion, bei der durch Erhitzen ein Kohlenstoffdioxidmolekül aus einem Molekül abgestoßen wird. Genau das wollen wir, denn damit CBD wirkt, brauchen wir CBD. True Story. Die Cannabispflanze enthält erstmal nur die Säureform CBDA. Durch die Decarboxylierung wird die Säuregruppe abgespalten und aus CBDA wird CBD.

Um diesen Effekt in deinem DIY-Experiment zu erreichen, legst du die getrockneten Cannabisblüten und -blätter einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Ab in den Ofen damit bei etwa 115 °C für 30 bis 40 Minuten. Das Resultat sollten trockene, braungelbe, auf keinen Fall verbrannte Blüten sein.

Schritt 2: Die Extraktion von CBD mit Alkohol

Im nächsten Schritt zerkleinerst du die frischgebackenen Blüten – hier kannst du gerne einen Grinder verwenden. Dann kommt alles in eine Schüssel und wird in Alkohol getränkt. Die Pflanzenmasse sollte vollständig bedeckt sein und für bis zu 10 Minuten mit einem Holzlöffel verrührt werden.

Durch das Rühren werden die Trichome in der Pflanze gelöst, die Substanzen wie CBD und Terpene produzieren. Diese Bestandteile gehören in dein CBD Öl und dabei hilft der Alkohol, der sie aus der Pflanze zieht.

Anschließend gibst du das Gemisch durch einen Kaffeefilter in ein anderes Gefäß, sodass eine dunkelgrüne Flüssigkeit übrig bleibt. Am besten wiederholst du den Vorgang so lange mit frischem Alkohol, bis die Flüssigkeit klarer wird, damit auch ja keine Cannabinoide verschwendet werden.

Schritt 3: CBD und Alkohol trennen

Damit das gewonnene CBD Öl eine beruhigende Wirkung hat, dir aber keinen Vollrausch beschert, sollten die Wirkstoffe von der Alkohollösung getrennt werden.

Hier kommt das Wasserbad ins Spiel: In den großen Topf füllst du Wasser und in den kleineren Topf deine gewonnene Flüssigkeit. Diese bringst du zum Kochen und lässt sie dann etwa 20 Minuten vor sich hin köcheln. Das Resultat: Der Alkohol verdunstet und übrig bleibt eine dickflüssige Konsistenz. Herzlichen Glückwunsch, das Experiment CBD Öl selbst herstellen hat hiermit seinen Höhepunkt erreicht. Das gewonnene CBD Extrakt kannst du mit einem Pflanzenöl mischen oder auf Spritzen aufziehen und lagern.

Achtung: Der Dampf, der entsteht, ist leicht entflammbar, deshalb bitte nicht auf die Idee kommen, die CBD Öl Herstellung mit einem Candle-Light-Dinner oder einem Lagerfeuer zu kombinieren.

CBD Öl selber herstellen: Eine Alternative ohne Alkohol

Ein weiteres Verfahren, das sich für die CBD Herstellung zu Hause eignet, ist die sogenannte Mazeration: Dabei werden die Pflanzenteile mit einem Pflanzenöl übergossen und geschlossen etwa 3 Wochen gelagert.

Das Ergebnis: Da Cannabinoide fettlöslich sind, lösen sich die wichtigen Bestandteile im Öl. Dabei lösen sich allerdings maximal die Hälfte der Pflanzenstoffe aus den Pflanzenteilen. Deshalb ist das entstandene CBD Öl nur schwach konzentriert.

Wie war das jetzt noch gleich mit dem Gesetz?

Richtig, da war ja was. CBD Öl ist erlaubt, so viel steht fest. Cannabis und der Großteil seiner Erzeugnisse fallen jedoch weiterhin unter das Betäubungsmittelgesetz, und das macht auch vor Blüten und Blättern keinen Halt. Strafrechtlich verfolgt wird der Besitz aber in den meisten Fällen erst ab einer größeren Menge – hier kommt es auf das Bundesland an: Auf der Seite des deutschen Hanfverbandes findest du eine Übersicht über die Höhe „geringer Mengen“.

Verzage nicht, falls du dich angesichts der aktuellen Rechtslage nicht wohl damit fühlst, CBD Öl selber herzustellen. Wir haben ja noch ein bisschen CBD-Öl auf Lager ...

SHARE:
Verwandte Artikel